Die Lange Nacht des Pinguin

DeckblattIn den Nächten des 11. Und 12, Dezembers 2015 trafen Patsch und Watschelmann im so genannten Verlies des Karmeliterplatzes auf ein neugieriges Publikum, das mehr, noch mehr wissen wollte, über deren Spezies: Es waren die Sphenisciden, wir wissen es bereits, die schon vor Menschengedenken aufbrachen, um unseren Nordpol zu bevölkern.

Eingangs war es Bamschabl, über dessen Namensfindung sich mittlerweile schon Generationen nicht mehr den Kopf zerbrechen (würde es diesem doch schlecht ergehen, stürzte man sich von dessen Schwindel erregenden Höhen in die Tiefe), der sein pädagogisches Engagement (siehe ebendort) präsentierte, ebenso wie Jean Génie und Wolfram Plauscher, deren Dokumentationen ihrer Forschungstätigkeiten beinahe den Rahmen sprengten … und natürlich eine begeisterte Runde an Sympathisanten, die sich mit der neuen Population stanta pede nicht nur anfreundeten, sondern ihnen auch weiterhin die Freude schworen …

balgencamera

 

Seitenblicke auf spheniscidisch …

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: